Unterricht in vielen Teilen NRW’s entfällt am Montag

Unterricht in vielen Teilen NRW’s entfällt am Montag

7. Februar 2020 0 Von Eric M.

Schüler in Nordrhein Westfalen dürften sich nun freuen. Schulen kündigen schon am Freitag an, der Unterricht wird aufgrund der Sturmwarnungen am Montag komplett Entfallen. Für andere Bundesländer besteht auch Hoffnung.

Vorallem Großstädte betroffen

SchülerInnen in Städten wie Essen, Neuss oder Gelsenkirchen dürften sich komplett freuen. Diese Städte kündigten laut „wa.de“ an, in allen Schulen würde der Unterricht ausfallen. In Städten wie Duisburg sind nur einzeln betroffen. Der Grund ist eine Vorsichtsmaßnahme wegen der Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes. Laut des Wetterdienstes sollen Orkanböen möglich sein, welche sich bis in den Nachmittag des Montags ziehen.

Die Stadt Essen schrieb dazu: [Am Montag kann eine] sichere Erreichbarkeit der Schulen nicht garantiert werden [] Schulleitungen sowie Lehrerinnen und Lehrer müssen zum Dienst erscheinen, daher sind die Schulen besetzt. Somit ist die Schule besetzt, wenn ein SchülerInnen vom Entfall nichts mitbekommen hat, aber die Schule erreicht haben sollte. Wie lange die Betreuungen stattfinden, hängt von der jeweiligen Schule ab. Manche Schulen bieten nur für die ersten Stunden eine Betreuung an, die anderen bis in den Nachmittag. Die Stadt Münster hat nicht in allen Schulen den Unterricht abgesagt, jedoch geschrieben: ihre schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen am Montag zu Hause zu lassen und nicht zur Schule zu schicken.

Meine Schule entfällt nicht, aber es Stürmt, was nun?

Ob es stürmt, kann man erst am Montag dann entscheiden, sollte es dann Stürmen, müssten die Eltern bei Minderjährigen entscheiden, ob man zu Hause bleibt. Auf der Seite des Schulministeriums NRW heißt es:

Ein zwingender Grund für ein Schulversäumnis kann überdies auch der plötzliche Eintritt extremer Witterungsverhältnisse – wiezum Beispiel starker Schneefall, Eisglätte oder Sturm – sein. In diesem Fall gilt grundsätzlich: Die Eltern entscheiden morgens, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden selbst. In jedem Fall muss aber die Schule informiert werden. Da das Nichterscheinen in der Schule in derartigen Fällen entschuldigt ist, können Schülerinnen und Schülern hieraus auch keine negativen Konsequenzen entstehen.

Diese Regel ist auch nicht nur für Nordrhein-Westfalen. Laut „sturmschäden.org“ wurde bei allen Bundesländern nachgefragt und dort heißt es, die Erziehungsberechtigten Entscheiden, ob der Schulweg für die Kinder zumutbar ist, sollte man sein Kind zu Hause behalten, muss jedoch die Schule informiert werden.


Bildquelle